Die Wurzeln der Rechtsanwaltskanzlei Kvale reichen bis ins Jahr 1985. In diesem Jahr beendete Anders Kvale seine Arbeit beim norwegischen Ecksteinsbetrieb Norsk Hydro und eröffnete seine eigene Anwaltspraxis. Anders Kvale hatte bis dahin  ein abgeschlossenes Studium der Wirtschaftswissenschaften an der NHH, sowie ein Jurastudium an der Universität Oslo, erreicht, sowie Leiter der Finanzabteilung bei Strømmen Stål zu werden und er hatte als Rechtsanwalt bei der Anwaltskanzlei Wikborg & Rein und bei Norsk Hydro gearbeitet

Nachdem er selbständig wurde, bekam Anders Kvale früh einen seiner festen Gegner von der Zeit bei Norsk Hydro als Mandant. Dies war einer der größten Betriebe Norwegens; Statoil. Andere wichtige Mandanten kamen bereits in seiner Anfangszeit, einer davon war Jan Stenbecks Kinnevik-Gruppe, bekannt Markenamen wie Tele2 und TV3, gemeinsam mit Statoil sollten diese sich als dauerhafte und wichtige Mandanten herausstellen.

Im Jahr 1988 ging Anders Kvale zusammen mit einem anderen Rechtsanwalt mit dem Hintergrund von Wikborg & Rein eine Partnerschaft ein. Es war mit dem jetzigen Managing Partner der Kanzlei, Jens Brede. Mit seinem Eintritt wurde Kvale eine genuine Anwaltskanzlei im buchstäblichen Sinn. Die beiden behandelten in den folgenden Jahrzenten eine Reihe von großen Fällen sowohl vor norwegischen Gerichten als auch bei internationalen Schiedsgerichtsverfahren.

Seit der Anfangszeit hat Kvale eine stabile Zunahme was die Anzahl der Mitarbeiter betrifft, sowie auch an Umsatz und Renommee. Die Kvale Kultur ist stark geworden und die Firma hat sich dafür entschieden im Wachstum nicht zu fusionieren. Alle Mitarbeiter der Anwaltskanzlei Kvale arbeiten engagiert dafür, dass die Zukunft der Anwaltskanzlei ebenso erfolgreich wird wie deren Geschichte.